Tools & Technik

Kommod den Weg finden mit Komoot

20140530-120943-43783187.jpg

Komoot – Die Navi-App für Radtour und Wanderung

Der Sommer kommt und die Fahrradtour lockt. Was früher die umständlich aufzufaltende Fahrradkarte war, ist heute die Kombination aus Smartphone und einer guten Navigations-App, kurz auch Navi-App genannt. Davon gibt es diverse und ich möchte Euch heute eine vorstellen, die mir besonders gefällt.

Komoot heißt die App einer Potsdamer Softwareschmiede, mit der sich ganz kommode die Radtour oder Wanderung planen lässt. Ein Routenplaner sucht den besten Weg aus, wobei man einstellen kann, ob man Wanderer (Fußgänger) ist, eher der gemütlich radelnde Zeitgenosse, der Radwege bevorzugt oder der Rennradfahrer, der auf schnelle Asphaltstrecken angewiesen ist. Entsprechend dieser Voreinstellungen stellt die Komoot-App die Route zusammen. Dabei können durchaus unterschiedliche Strecken herauskommen. Komoot ist jedoch nicht nur ein komfortabler Routenplaner, sondern eine richtige Navi-App – wahlweise mit Sprachausgabe, wie im Auto.

Das iPhone oder Android-Smartphone in der Lenkerhaltung befestigt, Komoot-App laden, Route eingeben und los geht’s. Natürlich mit Tacho-Funktion, Anzeige der gefahrenen und der noch zu absolvierenden Zeit und Kilometer. Schnickschnack-Funktionen, die keiner braucht, aber trotzdem ganz schön sind, fehlen in der App freilich nicht. So kann man zum Beispiel Fotos auf den Strecken machen, die via Geolcation direkt mit dem Ort verknüpft werden, an dem man sich gerade befindet. Die Bilder kann man dann direkt aus der App in den Social-Media-Networks posten und teilen. Die App gibt es für iOS und Android kostenlos.

Also: Räder startklar machen, Komoot laden und los!

 

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Außer dem wunderbaren Begriff »Potsdamer Softwareschmiede« gab es seinerzeit wohl nicht so viele Facetten, in denen ich deine positive Komoot-Bewertung teilen wollte. Hat sich denn das sprachgesteuerte Routing inzwischen gebessert? Ich kenne keines, das auf dem Fahrrad wirklich brauchbar wäre.

  2. Vielen Dank für Deine Antwort. Navigation auf dem Fahrrad ist für mich eher so etwas wie Schnickschnack, und deswegen hatte ich mich auch noch nie damit beschäftigt, bis mir in der letzten Woche die App empfohlen wurde. Komoot ersetzt die gute alte Fahrradkarte. Ich finde die Routenvorschläge ganz interessant und lerne dabei noch Fahrradwege oder hier in Berlin noch verkehrsarme Verbindungen kennen, die ich noch nicht kannte. Navigation mit Sprachausgabe habe ich kurz getestet, passt für mich aber nicht gut zum Fahrradfahren. Soviel Aktivität habe ich dann noch, mir den Weg zu suchen. Das mit mit den Routenvorschlägen klappt jedoch richtig gut. Ich habe hier die Version 5.6 der Komoot App und könnte mir vorstellen, es hat sich seit der Version 4 noch einiges getan.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.