Gesellschaft · Schreibgeräte & Kontor

Die Lesezeichen der Juristin

lesezeichen

Schräg knicken – schnell finden.

Wie man ganz ohne eingelegte Papierschnipsel oder Post-it-Zettel schnell zu einem Lesezeichen kommt. Einfach ein Blatt schräg nach innen falten, so dass eine Ecke gut über den Rand hinaus ragt, zuklappen, fertig. Das nächste Lesezeichen macht man dann etwas versetzt. Die Ecke am Buchrand ergibt sich dann ebenfalls etwas versetzt. Ein simples Verfahren, das man jedoch selten sieht.

Bevor ich diesen Beitrag schrieb, habe ich einige Personen gefragt, ob und wo ihnen diese Art des Lesezeichens zuerst begegnet ist. Nirgendwo, war unisono die Antwort, bzw. man würde es nur durch mich kennen. Jemand bemerkte, ein ... weiterlesen

Gesellschaft

Potsdamer Empfehlung

webhosting

Jeder, der eine eigene Homepage betreibt oder ein Blog, das nicht bei einem Blog-Dienstleister wie WordPress oder Blogspot gehostet wird, braucht Internet-Speicherplatz und dazu meist einen Webserver mit Datenbank. Blog oder Website muss es schließlich ermöglichen, dass z.B. Kommentare eintragen werden können, was mit statischen HTML-Seiten nicht möglich ist, sondern PHP-Funktionalität erfordert. Das klingt alles recht kompliziert, ist es jedoch nicht. Web-Hosting-Pakete bekommt man an jeder Ecke für’n Appel und ’nen Ei, oft mit mehreren Datenbanken, Internet-Domains und vielen E-Mail-Postfächern. Das Ganze zum Teil schon für fünf Euro im Monat.

Web-Server heißen die Hosting-Pakete oft, wobei ein eigener Server ist ... weiterlesen

Berlin · Gesellschaft

Berliner Adressbücher

adressbuch-berlin-1876

Für Spurensucher, Ahnenforscher, Historiker und Zeitreisende. 

Von Steuergeldern werden viele Sachen finanziert, bei denen ich manchmal denke »schade um mein schönes Geld«, zum Beispiel dieses Berliner Flughafenprojekt. Dafür gibt es andere Bereiche, wo etwas sehr inspirierendes geschaffen wird, das man freilich nicht unbedingt braucht, aber das doch sehr interessant und bereichernd ist. Manchmal gehören dazu auch Angebote aus dem Bibliotheksbereich.

Für alle Spurensucher, Genealogen oder einfach nur Berlin-Neugierige gehört das Projekt der digitalisierten Berliner Adressbücher zu diesen interessanten Dingen. Seit einiger Zeit können per Internet ganz bequem die Seiten der gescannten Berliner Adressbücher aus dem Zeitraum von 1799-1943 aufgerufen werden ... weiterlesen

Berlin · Gesellschaft

Berlin 1927

keisers-grundstuck-kontobuch-1927

Zeitreisen

Lassen Sie uns eine Zeitreise machen in die →deutsche Metropole im Jahr 1927. Fast 10 Jahre ist der erste Weltkrieg vorbei und es hat sich viel getan in Berlin. Es gibt sie hier und besonders hier, die goldenen 20er. Zumindest für alle, die es irgendwie geschafft haben, nicht zu den Kriegsverlierern zu gehören und im Berliner Tempo ganz gut mithalten können. Die Kaiserzeit mit ihren Militärparaden, Kasernen und →Exerzierfeldern hat die Hauptstadt hinter sich gelassen – und vermisst werden die alten Zeiten keineswegs. In Tempelhof gibt es schon seit 1923 einen Linienflugbetrieb und es gibt jetzt ... weiterlesen

Gesellschaft · Schreibgeräte & Kontor

Bücher entmangeln

buchbeschnitt

Remittenden gesellschaftsfähig machen

Bei der täglichen Blogschau stolperte ich über den Artikel zur →Gentrifizierung von Hardcover-Remittenden mit einem Lesebändchen. Eines der dort abgebildeten Bücher hat den Stempel Mängelexemplar – diesen Stempel, der aus tadellosen Büchern Bücher mit einem Mangel macht. Nur damit kann in Deutschland die Buchpreisbindung umgangen werden. Beschädigte Bücher dürfen nämlich nach den Regeln zur Buchpreisbindung zum Sonderpreis verkauft werden. Also werden neue Bücher, die aus welchen Gründen auch immer nicht verkauft wurden, zu Büchern mit einem Mangel, in dem man ihnen einfach diesen hässlichen Stempel mit dem Wort Mängelexemplar aufdrückt oder einmal mit einem dicken Filzstift ... weiterlesen

Gesellschaft

Gedruckte Internet-Kurzweil

20131024-180641.jpg

Internet-Themen – in einer Zeitschrift.

Langsam aber sicher arbeite ich die Post ab, die sich im Herbsturlaub angesammelt hat. Genauer gesagt, die unwichtigeren Sachen, die anderen sind bereits erledigt. Einladungen zu irgendetwas, zu ziemlich teuren Messen und Konferenzen und außerdem einige Freiexemplare von Zeitschriften, die ich mit regelmäßiger Unregelmäßigkeit bekomme. Meist mit Themen rund um mein altes Metier, der Produktion von Printmedien, sprich Druckprodukten.

Dieses Mal ist noch eine in Folie eingeschweißte Zeitschrift im Papierstapel, die →Internet World Business. Auf der Titelseite sind die Begriffe Internet und Business gut zu erkennen und im begehrten →above the ... weiterlesen

Seite 19 von 39« Erste...10...1718192021...30...Letzte »